Malaysia
Kommentare 6

Vier Hochzeiten und ein Glas Tee: Malakka

Die Portugiesen waren hier. Die Holländer auch. Ebenso die Engländer. Und heute fluten Busladungen asiatischer Touristen das historische Zentrum Malakkas. Sie springen aus den klimatisierten „Super-VIP“ Bussen, um alles zu fotografieren, was ihnen vor die Spiegelreflex kommt. Oder sie posen mit Victory-Handzeichen vor der holländischen Kirche am sogenannten Dutch Square.

Dutzende kunterbunte Trishaws werben für eine Rundfahrt- wer will schon bei der Hitze laufen? Die pinke Hello-Kitty Trishaw scheint es den meisten besonders angetan zu haben, und so konkurrieren gleich mehrere Damen um dieses Gefährt.

Malakka liegt an der nach ihr benannten Meeresstraße. Vom St. Paul Hügel, auf dessen Spitze die romantischen Überreste der St. Paul Kirche in der Sonne brüten, reicht der Blick bis zum Hafen. Mit den holländischen Fassaden und Dächern, die die Gassen säumen, erinnert mich der Anblick tatsächlich an Europa. Die historische Kulisse zieht neben Touristen viele Hochzeitspaare an, die den schönsten Tag ihres Lebens in Bildern festhalten wollen. Trotz über 35° Hitze lächeln sie geduldig in ihrer aufwendigen Hochzeitsmontur und sehen wirklich fabelhaft aus.

Brautpaar in Malakka

Brautpaar in Malakka Chinesisches Brautpaar in Malakka

hochzeit1

Der Spaziergang zum Hafenviertel entpuppt sich als Tortur, der Schweiß rinnt an mir herunter, als wolle wenigstens er sich in den Schatten flüchten. In einem Kedai Kopi machen wir daher Rast. Nach wenigen Minuten lädt uns ein gemütlicher Typ an seinen Tisch auf ein Tässchen chinesischen Zitronentee ein. Irfan arbeitet auf der Baustelle gegenüber, wo ein Novotel Hotel gerade hochgezogen wird. Sein Job als Qualitätsinspektor ist verglichen mit dem der Bauarbeiter relaxt- ab und zu zeichnet er Dokumente gegen, schickt jemanden herum, dazwischen schlürft er einen Tee nach dem anderen. Am Tisch sitzt noch ein Arbeiter, den Irfan als „Burmese refugee“ vorstellt. Unsere Kommunikation beschränkt sich darauf, dass mir der schweigsame Burmese unentwegt Tee nachschenkt, selbst wenn ich nur an meinem Glas genippt habe. Auf mein „Thank You“ grinst er breit und ist noch aufmerksamer beim Tee-nachschenken. Die Arbeit sei verlangsamt worden, weil die Immigrationspolizei die Baustelle ständig kontrolliere: „Many refugee workers from Burma and Bangladesh. If you have no work permit, they bring you to detention camp. And detention camp is no fun. So people are scared“ erklärt Irfan. Der Burmese drängelt ihn wegen etwas. Ihm ist trotz der Hitze nach einem Bier zumute. Nach ein paar Minuten verdrückt er sich zu anderen Arbeitern. Auch wenn das Bier in Malaysia ob der hohen Alkoholsteuer, auch „Sin Tax“ genannt, teuer ist, wird es vielerorts getrunken. Während ich gedanklich noch mit dem Detention Camp beschäftig bin, wird der frei gewordene Platz von Tian eingenommen. Einem agilen, chinesischstämmigen Typ, der sich vor allem mit deutschem Fußball auskennt. Er handelt mit Reis und kommt dadurch viel in Asien rum. Richtig passioniert spricht er vor allem über sein Engagement bei der Opposition. Während er über die Korruption, Vettern- und Misswirtschaft der malayischen Regierung flucht, raucht er eine Zigarette nach der anderen, kippt den Zitronentee runter und flucht weiter. Ich mag die Leidenschaft mit der er laut über Reformen für Malaysia nachdenkt. Gleichzeitig ängstigt mich die Wut, die in ihm brodelt. In diesem Zustand kann ich mir seinerseits keine Kompromisslösungen vorstellen, die eine heterogene Bevölkerung und Demokratie oft erfordern.

Mindestens fünf Kannen Tee später brechen wir in Richtung der Jonker Street auf, in der heute ein lebhafter Nachtmarkt der Händlertradition dieser Straße folgt. Neben Kleidung, Schmuck und Souvenirs wird vor allem Nonya Food verkauft. Im 16. Jahrhundert verliebten sich die chinesischen Händler nicht nur in die Stadt, sondern auch in malayische Frauen. Sie adaptierten die Bräuche, Kleidung und Sprache der Malay und grenzen sich heute noch bewusst von den darauffolgenden chinesischen Einwanderern ab. Ihre Küche wird in Malaysia überaus geschätzt.

Den Kopf der Jonker Street dominiert eine rot-gelbe Bühne, auf der Senioren Karaokehits begleitet vom Klatschen der Zuschauer performen. Ein paar Augenblicke sind wir nicht sicher, ob es sich um ernsthaften Gesang oder Gauklerunterhaltung handelt. Vielleicht klingen die Stimmen auch nur für unsere Ohren verzerrt, piepsig und die Töne schräg. Mit Hingabe singen die alten Damen und Herren ihre Lieblingslieder, tänzerisch begleitet von einem ulkigen Opi mit Cappie, der vergnügt von links nach rechts hüpft. Ich unterdrücke mein Lachen, damit ich nicht lospruste und den Sänger beleidige.

Süßigkeiten in der Jonka Street

Wenn auch die Europäer Malakka sein Antlitz verliehen, so ist der Sound dennoch asiatisch geblieben.

Kategorie: Malaysia

von

Aylin zählt sich zur Generation (wh)Y und liebt es, Dinge zu hinterfragen, herumzuphilosophieren und das Leben aus allen Perspektiven zu beleuchten. Gerne auch mit ihrer Kamera. Der zweite Kaffee am Frühstückstisch ist für sie der Inbegriff von Luxus (Zeit + Genuss = Lebensfreude). Wollte mit zart-naiven 16 Jahren mal Journalistin werden und die Welt retten, dieser Blog ist quasi die Erfüllung ihres Mädchentraums.

6 Kommentare

  1. Wie geht es Euch? Wenn ich die Mahlzeiten sehe, muss ich an meine letzte Magen/Darm Erkrankung in Venezuela denken… Das war so heftig, das nur das Tropeninstitut in Hamburg helfen konnte! …und Pink Floyd ist ja fad gegen den Gesang;-)

  2. Hallo Hajo, uns geht es (mittlerweile) wieder bestens. Zum Magenthema haben wir intensive Erfahrungen in Jakarta gesammelt. 😉 (Stefan berichtet auch im neuen Artikel darüber)… Wenn es in Richtung Venezuela geht, komme ich noch mal auf Dich zu 🙂 Liebe Grüße, Aylin

  3. Wenn Dir ein Bild besonders gefällt, kannst Du es gerne haben 😉 natürlich ohne Aufpreis ;-))) hihi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.