Indonesien
Kommentare 2

Die Indonesier haben ´nen Vogel

Und meistens haben sie gleich Mehrere. Das Zwitschern der gefiederten, bunten Piepser ist so beliebt, dass es in jeder größeren Stadt einen Vogelmarkt gibt.

„This bird is expensive“ sagt unser Gastvater, als wir auf der Terasse unseres Losmen (Familiengeführtes Gästehaus) einen starken Java-Kaffee genießen. Während ich in meiner Tasse den dunklen Bodensatz verrühre, zeigt er auf einen kleinen Vogel auf dem gegenüberliegenden Dach. Der schwarz-orange Vogel ist seinem Herrchen entwischt und trällert vergnügt über seine frisch erlangte Freiheit. Die Hauseingänge zieren Vogelkäfige wie Geranien. Mit ihrer Farbenpracht und ihrem Gesang erfreuen sie das Gemüt ihrer Besitzer. Ab und an werden sie sogar gegossen, damit keines der teuren Exemplare einen Hitzeschlag bekommt und tot von seiner Stange fällt.

käfige katzenkäfige küken

Als Vorsichtsmaßnahme gegen die Vogelgrippe wurde der Vogelmarkt aus Yogyakartas Innenstadt in einen Vorort verlegt. Staunend laufe ich die engen Gänge entlang. Knallrote Papageien, zitronengelbe Mini-Vögelchen, hölzern erstarrte Eulen, regenbogenfarbene Küken und stolze Hähne krähen, zwitschern, gurren und singen. Federn fliegen durch die nach Vogelfutter riechende Luft. Wer ein Haustier zum Knuddeln haben will, findet hier auch flauschige Maine Coone Katzen und fiepende Hundewelpen. Oder Affen. Oder Igel. Oder Fische. Oder Schlangen. Allen gemein ist Eines: die Liebe zu den schönen Geschöpfen ist gleichzeitig ihr Verhängnis- und so fristen sie ein Leben in Gefangenschaft.

papagei vogel 1 vogel 2

Der Vogelmarkt ist kein Zoo. Es wird begutachtet, gefeilscht, gekauft. Ich fühle mich dennoch wie ein Zoobesucher, denn ich will ja auch keinen Vogel kaufen. Also laufe ich zwischen den übereinander gestapelten Käfigen hin und her, mache den Kaufinteressierten Platz und ruhe mich an den „unbeliebten“ Vogelständen vom Marktleben aus. Ein schwarzer Wischmopp entpuppt sich als tot umgefallenes Huhn. Mit dem Schnabel hängt es noch halb im Futter.

vogel 3 vogel 4 Vogeldusche

Den gleichen Tod ereilt ein Chinchilla. Kopfüber liegt es im Wassernapf,  die dünnen Beinchen baumeln leblos herunter. Staunen, Neugier, Mitleid und Ekel vermischen sich in meinem Magen und liegen irgendwann wie ein schwerer Brei in mir. Als ich den Markt verlasse, atme ich tief durch und freue mich für den schwarz-orangen Vogel vom Morgenkaffee.

 

Kategorie: Indonesien

von

Aylin zählt sich zur Generation (wh)Y und liebt es, Dinge zu hinterfragen, herumzuphilosophieren und das Leben aus allen Perspektiven zu beleuchten. Gerne auch mit ihrer Kamera. Der zweite Kaffee am Frühstückstisch ist für sie der Inbegriff von Luxus (Zeit + Genuss = Lebensfreude). Wollte mit zart-naiven 16 Jahren mal Journalistin werden und die Welt retten, dieser Blog ist quasi die Erfüllung ihres Mädchentraums.

2 Kommentare

  1. Ach Löni, du schreibst so toll, da habe ich die ganze Zeit ein Lächeln im Gesicht 🙂
    Macht echt Spaß Eure Texte zu lesen!
    Küssiiiiii

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.