Amerika, Argentinien, Südamerika
Schreibe einen Kommentar

Córdoba, ein Hoch auf das Urbane!

Die Stadt ist geschäftig, die Stadt ist vielseitig, die Stadt ist intelligent.

Wochenlang sind wir durch das Andenhochland gereist. Wir sind ehrfürchtig durch tiefe Bergschluchten gewandert und haben hochgeschaut, auf diese mächtigen, schneebedeckten Gletscher Perus. Auf der „Sonneninsel“, auf dem Titikakasee haben wir die bittere Kälte des Hochlands zu spüren bekommen. Wir haben uns in die Weite von Boliviens Salzwüste begeben; in eine surreale weiße Salzwelt, in der man Distanzen nicht mehr einschätzen kann, weil jegliche Bezugspunkte fehlen. Und dann, fast an der Grenze zu Chile, tauchten plötzlich Flamingos in einer seltsam rötlich gefärbten Lagune auf.

Für uns waren es Wochen des Staunens

Eine Faszination, die rein und pur war, hervorgerufen durch die blanke Schönheit der Natur. Mit Nachtbussen sind wir von Ort zu Ort gefahren, denn wir wussten immer: Inmitten dieser fantastischen Natur sollten wir keinen Tag ungenutzt verstreichen lassen.

Es ist ein seltener Optimismus, der sich immer dann ausbreitet, wenn wir viel draußen sind. Es sind letztendlich die wiederkehrenden Botschaften der omnipräsenten Selbsthilfeliteratur, die sich der überarbeitete deutsche Großstädter offensichtlich gerne durchliest:

  • Lebe minimalistisch!
  • Kümmere dich mal um dich selbst!
  • Geh‘ auch mal raus!

Auch die Abstinenz von Komfort und Besitztümern beflügelt uns. Wir duschen mit kaltem Wasser und sagen einander: Uns fehlt es an nichts.

Doch das ist nur die halbe Wahrheit

Denn erst jetzt, in Córdoba, zeigt sich, dass uns doch etwas gefehlt hat: Geistiger Input. Austausch. Menschen. DIE STADT!

architektur-cordoba1

architektur-cordoba2 architektur-cordoba3

Im Foyer des Paseo del Buen Pastor erkundigen wir uns nach Museen, Kinos und anderen Kulturveranstaltungen. Die Dame nimmt eine Stadtkarte und einen Kugelschreiber- am Ende gibt es kaum noch eine Stelle, die nicht eingekringelt ist. Sie empfiehlt einen wahren Museumsmarathon. Aber die Message ist auch, dass die ganze Stadt voller Architektur, voller Geschichte, voller LEBEN steckt. Ich liebe das. Menschen, die die Welt alleine durch die gründliche Art diese zu betrachten, bereichern.

cineclub-cordoba

quentin-bar

Am Abend gehen wir in den Cine Club Municipal. Ein Programmkino, in einem alten Gebäude mit riesigen, schweren Türen. Ein weißhaariger Mann empfängt uns im Foyer. Wir unterhalten uns über das Kino. Finanziell sei es schwer solch ein nichtkommerzielles Projekt am laufen zu halten, sagt er. Ob er auch für die Filmauswahl zuständig sei, frage ich ihn.

„Ich bin dafür zuständig, dass die Gäste sich wohlfühlen“,

sagt er wie selbstverständlich und beschert mir dadurch schon den Moment des Abends.

Das Leben der Nachbarn

Wir sehen „Sonidos Vecinos“ (Geräusche der Nachbarn), eine brasilianische Produktion. Es geht um das Leben von Mittelklassefamilien in Recifes, die sich um die Sicherheit in ihrer Straße sorgen. Es geht auch um Klassenunterschiede und die stete Beklemmung, die ein Leben hinter verriegelten Türen in dieser angespannten Gesellschaft mit sich bringt.

architektur-cordoba5.jpg

Ich bin der größte Fan des großen Popcornkinos aus Hollywood. Dennoch wird an diesem Abend klar, wie bereichernd es ist, einen Film zu sehen, der sich durch sorgfältig geschriebene Dialoge und gründliche Detailarbeit auszeichnet. Zu oft habe ich mich zuletzt im populären Kino selbst dabei ertappt bereits während des Films Handlungslücken oder allzu vorhersehbare Charakterentwicklungen zynisch zu kommentieren.

Sehr erfreulich: der Kaffee im „Quentin Café“ ist wahrhaftig meisterlich. Eine Leuchttafel mit Tarantinos Gesicht erleuchtet die Bar hell, während es draußen bereits dämmert.

Nachts in Córdoba

Anders als so oft in der südamerikanischen Provinz, hört das Leben mit Einbruch der Dunkelheit noch nicht auf. Ganz im Gegenteil: es fängt jetzt erst richtig an. Die Menschen versammeln sich. Sie diskutieren, musizieren, tanzen und lachen. Es ist nicht existenziell wichtig, was hier am Abend in den Bars und Straßen Córdobas geschieht. Und genau das ist das Schöne. Man bewegt sich im oberen Bereich der Bedürfnispyramide – es geht um Selbstverwirklichung. Der Mensch manifestiert sich als soziales Wesen und beschäftigt sich im Großen und Ganzen mit dem, was ihn so einzigartig macht: Kultur.

architektur-cordoba6

In Córdoba sind die Nächte lang. Schnell merken wir, dass wir hier unseren Rhythmus umstellen müssen. Die Menschen füllen noch spät am Abend die Plätze, bringen sich Thermoskannen voller Mate-Tee mit und setzen sich zusammen. Statt Tee holen wir uns ein Bier und setzen uns in die Nähe der Iglesia de los Capuchinos auf ein paar Treppenstufen und beobachten im riesigen Brunnen die Aguas Danzantes, die tanzenden Wasser. Wir sind jetzt mittendrin, angesteckt von der Urbanität.

architektur-cordoba7

Kategorie: Amerika, Argentinien, Südamerika

von

Stefan ist ein echter Travel Enthusiast! Sprachen und Reisen sind seine Leidenschaft. Darum hat er auch Englisch und Spanisch studiert. Seit der Weltreise krempelt er seine Karriere gerade komplett um. Seine Lieblingsthemen: das Unbekannte und Outdoorabenteuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.