Alle Artikel mit dem Schlagwort: Megacity

Boommetropole Shenzhen {Nihao 你好 China}

Ratlose Gesichter, deren Mimik ich nicht lesen kann. „Transfer flight“. Ich wiederhole diese zwei Worte immer wieder. Innerlich bereite ich mich darauf vor, meinen Anschlussflug nach Shenzhen zu verpassen. Meine roten Augen und das zerknautschte Äußere passen hervorragend zu meiner Stimmung. Auf dem Flug von Amsterdam nach Peking konnte ich kaum schlafen. Die Frau am Schalter winkt mich lediglich mit einer Handbewegung fort, das war nun Person Nr. 5, die mir nicht weiterhelfen konnte. Gequältes Lächeln. Ich unterdrücke Verzweiflungs-Müdigkeits-Tränen und schleife meinen 19kg schweren Koffer und 10 kg Rucksack hinter mir her. Welcome to China.

Buenos Aires von oben

Buenos Aires: Vorhang auf, Film ab!

Es gibt Orte, deren Namen mehr innewohnt als ihre pure Bezeichnung. Sie verheißen etwas Magisches, rufen direkt Assoziationen hervor. Sansibar zum Beispiel. Madagaskar auch. Oder Patagonien. Das sind Orte, die kommen mir fast fantastisch vor – als wären sie wie Panem oder Naboo, gar nicht real bereisbar, sondern lediglich Schauplätze fiktiver Abenteuer.

Bogotá, unser holpriger Start in Südamerika

Eine dieser gefühlten unendlich langen Reisen liegt hinter uns. Die sieht so aus im Schnelldurchlauf: Um 12.00 Uhr am Flughafen Washington DC einlaufen – Einchecken – Puh! Keiner fragt nach einem Rückflugticket aus Kolumbien (das wir nicht haben) – Fußballspiel Deutschland-Frankreich in einer Flughafenbar schauen – Fliegen – Umsteigen in Houston – Sechs Stunden warten – Oh, nee, Sieben! – Fliegen – Schlaflos – Morgengrauen – Taxifahrt durch das aufwachende Bogotá – Graffitis – Straßenhunde – Grau – Schlafende Menschen in Plastiksäcken – Verwirrung – Wo verdammt ist nur das Hostal?