Afrika, Madagaskar
Schreibe einen Kommentar

Andringitra Nationalpark: Hitze im Tsaranoro-Valley {Madagaskar}

Im Andringitra Nationalpark entdecken wir Madagaskar von einer anderen Seite. Wir beziehen ein entlegenes Zeltcamp im Tsaranoro-Tal, das von schroffen Felswänden umschlossen ist, die hier bizarr fast senkrecht emporsteigen. Von hier aus wandern wir zu einem ganz besonderen Aussichtspunkt.


Mir geht’s nicht besonders an diesem Morgen. Ich muss mir den Magen verstimmt haben. Das Sakay, eine scharfe Chilipaste, die ich hier immer so gern unter meine Mahlzeiten mische, wird’s wohl gewesen sein. Jedenfalls überlege ich ernsthaft die geplante Wanderung abzusagen.

Das Tsara-Camp im Andringitra-Nationalpark

Wir waren am Vorabend angereist, was eigentlich schon eine Geschichte für sich wert wäre. Das liegt vor allem an der Entlegenheit des Tsara-Camps, unserer Zeltunterkunft. Als wir die Hauptstraße in der Dämmerung verließen, mussten wir den Wagen auf Vierradantrieb umstellen, wegen der vielen Steine und Schlaglöcher. Wie auf einem bockigen Pferd hoppelten wir langsam voran, sämtliche Augenpaare auf die Straße gerichtet. Erst als es stockfinster war passierten wir ein kleines Dorf. Nur schemenhaft erkannten wir jene Menschen, deren Gesichter hinter Feuerstellen aufflackerten. Es gab nur den Sternenhimmel und den kleinen Teil unserer Umgebung, der vom weißen Lichtkegel der Scheinwerfer erfasst wurde. Kaum zu glauben, dass irgendwo hier draußen noch ein Camp liegen sollte. Doch irgendwann wurden in der Ferne silberne Lichter erkennbar, die wie heruntergefallene Sterne leuchteten. Die vereinzelten Glühlampen des Camps wurden zur Verheißung.

Am Frühstückstisch werfe ich mir eine Aspirin ein. Kann ja nicht sein, denke ich mir. Dass man diesen ganzen Weg bis hierher zurückgelegt hat und dann kneift, wenn einem mal „nicht gut“ ist.

Zumal mir unser Vorhaben zusagt: das Camp im Tsaranoro Valley wird umschlossen von steilen Felsen. Einer von ihnen hat ein besonderes Merkmal: ganz oben am Rand liegt eine Felsformation, die aussieht wie ein Chamäleon, das über das Tal wacht. Genau da wollen wir hochwandern. Über einen ca. 6-stündigen Rundweg soll dies möglich sein.

Tsara-Camp Andringitra

Unser Zelt im Tsara-Camp – unverhältnismäßig komfortabel.

Tsaranoro-Valley Dorf Madagaskar

Im Tsaranoro-Valley

Madagaskar Wandern Tsaranoro Andringitra

Nationalparks in Madagaskar: nur mit Guide

Wer durch Madagaskars Nationalparks streifen möchte, muss vorher einen lokalen Guide anheuern. Das ist hier in Andringitra nicht anders. Diesmal begleitet uns Ravo. Er ist 21 Jahre jung und hat mal für 6-Monate einen Englischkurs besucht, um die Karriere als Guide ins Rollen zu bringen. Seine Kenntnisse reichen aus, um sich grundsätzlich zu verständigen, ein tiefergehendes Gespräch ist nicht drin. „They know their script well, but struggle with questions.“, schreibt der Lonely Planet treffend über die Englischkenntnisse der Guides in der Region. Viel wichtiger jedoch ist: er strahlt gute Laune aus und das geht ohne große Worte.

Mein Kopf wummert, als wir durch das Tal gehen. Schritt für Schritt. Aber was bringt das Klagen? Was hat die Gruppe von Einem, der in regelmäßigen Abständen erläutert, wie schlecht es ihm gerade geht? Würde mich das nicht auch herunterziehen? Fragestellungen, die ich an mich selbst richte.

Der schönste Grashüpfer, den ich je gesehen habe, sitzt im Stroh. Allein die Farben! Ravo nimmt ihn auf die Hand und plötzlich entfaltet sich der rosa Flügel wie eine Ziehharmonika. Auch ein paar Katta-Lemuren schwingen sich noch durch die Äste. Heute aber war ich wegen der Landschaft mitgekommen – ich freue mich, als wir aus dem Wald emporsteigen und entlang der steilen Felsen weitergehen – immer dem steinernen Chamäleon entgegen.

Tsaranoro Valley Wandern Chamäleon Trekking

Echsen Madagaskar Tsaranoro Valley Lemuren Madagaskar Tsaranoro Valley

Hier werden unglaubliche Blicke möglich. Diese Rundumansichten, für die Wohl die Panoramabild-Funktion meines Handys erfunden wurde. Überall erheben sich diese senkrechten Felswände, sogar in mehreren Reihen hintereinander werden sie hier oben sichtbar. Ravo hat uns ein Mittagessen in Tupperschüsseln mitgebracht und tauft unser schattiges Plätzchen liebevoll „Cave-Restaurant“. Unsere Herzen jedoch erobert er vollends mit der saftigen, süßen Ananas zum Nachtisch.

Tsaranoro Valley Panorama Berge Madagaskar

Immer Richtung Chamäleon

Nur eine Handvoll anderer Touristen macht heute die Chameläon-Runde im Andringitra Nationalpark. Ein französisches Ehepaar setzt sich schwitzend zu uns auf ein paar Felsen. Wo sie genau herkommen, fragen wir. Er antwortet, „We have an appartment in Paris and a countryhouse 1 hour away“, wohlwissend, dass diese Kombination so verkehrt nicht ist. Wir laufen weiter. Ganz langsam, also Mora Mora, wie man auf Madagaskar sagt.

Als wir an der Spitze ankommen, steckt Ravo sich eine Zigarette an und zeigt auf eine kleine Siedlung im Tal: „This is my village.“ Irgendwie schön das alles. Jetzt kommt der Junge aus diesem kleinen Dorf. Aus einer anderen Welt, wo er sich ein Zebu-Rind zulegen muss, um auf dem Heiratsmarkt etwas wert zu sein und dennoch kommt er mir so wohlig vertraut vor. Ein Junge eben, der sich für Fußball, Musik und Mädchen interessiert. Das ist auch so eine Erkenntnis vom Reisen: zu häufig wird nach den Unterschieden Ausschau gehalten, was den Blick für die Gemeinsamkeiten verschleiert.

Wandern Madagaskar Tsaranoro Valley Tsaranoro Valley Erfahrungsbericht Reisebericht Ausblick

Den Abstieg machen wir zu der Tageszeit, an der die Sonne ihren höchsten Punkt erreicht. Sonst war es in Madagaskar immer sehr angenehm frisch, doch hier drückt eine enorme Hitze. Ravo bleibt motiviert, hält das hohe Energielevel und zeigt uns klitzekleine gelbe Frösche, die an den stabilen Blättern der Agaven sitzen. Er macht diese Runde drei bis vier Mal pro Woche.

Am Nachmittag erreichen wir unser Camp. Nachher ist man immer froh, dass man sich aufgerafft hat, denke ich mir. Zum Schlafen bleibt hier im Niemandsland unter den Sternen immer noch Zeit genug. Und am nächsten Tag geht es mir schon wesentlich besser. Der irre Roadtrip durch Madagaskar kann also weitergehen!

Zebu Madagaskar

Andringitra Nationalpark Zebukarren Madagaskar Andringitra Nationalpark Tsaranoro Valley Erfahrungsbericht Andringitra Nationalpark Tsaranoro Valley Erfahrungsbericht Madagaskar

Offenlegung: Unser Roadtrip durch Madagaskar wurde von Erlebe-Fernreisen unterstützt. Lieben Dank an Christina vom Madagaskar-Team für die kompetente Beratung und an Julia für ihre Engelsgeduld bei all unseren Fragen 🙂 !

Kategorie: Afrika, Madagaskar

von

Stefan ist ein echter Travel Enthusiast! Sprachen und Reisen sind seine Leidenschaft. Darum hat er auch Englisch und Spanisch studiert. Seit der Weltreise krempelt er seine Karriere gerade komplett um. Seine Lieblingsthemen: das Unbekannte und Outdoorabenteuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.